Catherine Kern besucht Bio-Unternehmen OBEG

Die grüne Landtagskandidatin Catherine Kern besuchte im Rahmen ihrer Wahlkampftour das Unternehmen OBEG Hohenlohe. Sie freute sich, die neue Geschäftsführerin Frau Dr. Anna Schmieg in einem Gespräch kennenzulernen und fügte hinzu, es sei ein wichtiges Ziel, „dass Frauen auch in Wirtschaft und Politik gleichberechtigt ankommen“.

OBEG gehört zu den Vorreiterbetrieben in Hohenlohe, der als Großhandel die regionalen Bioerzeugnisse vertreibt. Nach wie vor gebe es Anfragen von landwirtschaftlichen Betrieben, die OBEG gerne beliefern möchten, so die Geschäftsführerin. Sie wolle aber kein übereiliges Wachstum. Besser sei ein sanftes Wachstum des Unternehmens, sodass in schwierigen Zeiten niemand auf der Strecke bleibe. In dem Gespräch wurden auch die trockenen Jahre zum Thema. Diese beeinträchtigten die Landwirtschaft stark. Dass Ökolandbau ein wichtiges Element zum Besiegen der Klimakrise sei, dabei seien sich Kern und Schmieg einig. Dr. Anna Schmieg hat über die Bio-Musterregion Hohenlohe ein Lehrdeputat für Unterricht im Ökolandbau an der landwirtschaftlichen Kreisschule. „Das Deputat ist derzeit stark ausbaufähig“, so die grüne Landtagskandidatin Catherine Kern. „Damit Bio in Hohenlohe vorankommt, müssen die Jung- Bäuerinnen und Bauern viel mehr Unterricht im Bereich Ökolandbau bekommen. Hier wollen wir Grünen mehr bewegen“.

Schmieg suche mit ihrer Belegschaft weitere neue Wege, um Ökothemen voranzubringen. Sie warte auf eine Zusage, um Sonnenblumenkern-Schalen als nachwachsenden Brennstoff für die hauseigene Holzschnittheizung genehmigt zu bekommen. Damit erweiterten sich die Kreisläufe im Unternehmen.

Ein weiterer Bereich sind kompostierbare Verpackungen, auch hier sei OBEG beispielhaft.

Catherine Kern findet, es seien sehr viele grüne Themen, die sie selbst auch in Hohenlohe voranbringen wolle.