Im Rahmen ihrer Wahlkampftour besuchte die grüne Landtagskandidatin Catherine Kern das Unternehmen Bosch Tiernahrung in Blaufelden.

Der Geschäftsführer Gerd Kastler empfing sie sehr freundlich. Das Unternehmen produzierte ursprünglich Tiernahrung für die Landwirtschaft, später auch Haustiernahrung. Bedingt durch die Tierseuche BSE musste Bosch sich für einen Bereich entscheiden, sie setzten auf Haustiernahrung. Das Eingehen dieses Risikos zahlte sich aus – Das Unternehmen konnte seinen Erfolg ausbauen.

Da sich die Auswirkungen von Corona auf den Tierfutterproduzent in einem kleinen Rahmen hielten, sei derzeit der Austritt Großbritanniens aus der EU eher die Herausforderung, so der Geschäftsführer. Catherine Kern ist gebürtige Britin und hoffe auf eine weitere gute Beziehung zu Großbritannien, hierfür wolle sie sich als Abgeordnete verstärkt einsetzen.

Herr Kastler führte sie im Anschluss an ein ausführliches Gespräch durch die Fertigungshallen und erklärte die verschiedenen Prozesse. „Mir gefällt der Ansatz, die essbaren Tierteile ganzheitlich zu verwenden. Die einzigen und schlechten Alternativen sind, diese zu entsorgen oder in ärmere Staaten zu exportieren. Dort können die Bauern nicht mit den Billigpreisen aus Europa mithalten.“, so die grüne Landtagskandidatin Kern.

Die Reduzierung des eigenen Klimafußabdruckes ist für das Unternehmen wichtig. Seit Anfang des vergangenen Jahres gleicht Bosch die eigenen Emissionen in Zusammenarbeit mit Primaklima aus. Zudem kommen die Abfälle in eine Biogasanlage, die den Betrieb versorgt. Auf dem großen Gelände werden Fahrräder benutzt, um von A nach B zu kommen. Über dieses Engagement freute sich Catherine Kern: „Die Maßnahmen leisten einen wichtigen Beitrag für mehr Klimaschutz“. Ebenfalls erfreute sie die Photovoltaik-Anlage auf Teilen der Dächer am Produktionsstandort. Diese seien an die Belegschaft vergeben, die sich so effektiv an der Produktion von Strom aus Erneuerbaren beteiligten.

Die Führung führte Kern und Kastler auch an einer Produktionskette veganer Leckerlis vorbei, in diesen sehe Kern eine interessante Alternative zu fleischbasierten Produkten.