Alle sieben Kreisrät*innen von Bündnis 90/die Grünen lehnen die Streichung der Stelle des/der Klimamanager/in durch den Kreistag ab. In der Coronakrise wird die Forderung nach nachhaltigem Handeln, verbunden mit finanzieller Unterstützung immer lauter. Die Klimakrise stellt uns jetzt schon vor große Herausforderungen und wenn wir nicht endlich anfangen, unsere CO2 Bilanz zu verringern, kommt eine noch wesentlich größere Bedrohung auf uns zu. Die Folgen sind bereits heute sichtbar, in der Landwirtschaft, beim Blick auf den Wald oder den eigenen Garten." Knapp 60% der Bevölkerung sind (lt.Spiegel) für Klimaschutzmaßnahmen auch in der Coronakrise. Deshalb haben wir Grünen die Entscheidung des Kreistags, keine*n Klimaschutzmanager*in einzustellen nicht verstanden und abgelehnt und hoffen immer noch auf ein Umdenken in dieser wichtigen politischen Maßnahme. Schon 2018 hat der Kreistag ein Paket zusammengestellt, um vor Ort im Hohenlohekreis die Klimakrise anzupacken. Mit der Stelle des/der Klimamanager*in und den umfangreichen Fördergeldern vom Bund wurde im Dezember beschlossen, Taten folgen zu lassen. Dass der Kreistag jetzt einen Rückzieher macht, finden wir unverantwortlich gegenüber zukünftigen Generationen. Wir bedauern sehr, dass es der Verwaltung noch nicht gelungen ist eine*n Kandidatin*en zu finden und schlagen eine Neuausschreibung der Stelle vor. Darüber hinaus findet in Heilbronn seit Jahren ein Studiengang „Umwelt- und Verfahrenstechnologie“ statt und es könnte sich lohnen, auch hier Kontakt aufzunehmen. Gerade in der Coronakrise gibt es sicherlich gut ausgebildete Menschen, die neue Herausforderungen suchen oder zwangläufig suchen müssen. Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, mehr Klimapolitik im Hohenlohekreis zu machen

URL:https://gruene-hohenlohe.de/presse/klimamanager/